Studienfahrt nach Erfurt, Weimar und Eisenach "Auf den Spuren der Demokratie"

Träger:  Protestantisches Dekanat Kusel/Evangelische Jugendzentrale

Ziele und Inhalte:
Die Jugendlichen haben nach der Studienfahrt zahlreiche Informationen über das Verständnis von Demokratie. Eine demokratische Grundhaltung der Teilnehmenden wurde gestärkt. Es fand eine kritische Auseinandersetzung mit dem staatlichen Unrechtsregime des Nationalsozialismus  und des SED - Staates DDR statt.

  • Das Demokratieverständnis der Jugendlichen wurde gestärkt.
  • Es kam zu einer Sensibilisierung zum Thema Menschenrechte.
  • Es wurden authentische Orte der Geschichte aufgesucht, an denen eine existentielle Beteiligung der Teilnehmerinnen und Teilnehmer möglich wurde.
  • Ermöglicht wurde eine kritische Gegenwartsreflexion gesellschaftlicher Phänomene, wie
  • Gewalt, Rassismus, Antisemitismus, Fremdenfeindlichkeit und Rechtsextremismus.
  • Es fand eine Begegnung und ein Austausch zwischen evangelischen und katholischen Christinnen und Christen über gemeinsam und trennende Aspekte statt.
  • Die TN entwickelten einen eigenen Standpunk

Handlungskonzept:
Durch den Besuch von authentischen Orten deutscher Geschichte wird diese lebendig und hinterlässt einen nachhaltigen Eindruck bei den teilnehmenden Jugendlichen. Neben kognitiver Wissensvermittlung ist Platz für die Auseinandersetzung mit emotionalen Eindrücken.

Interessierte Jugendliche haben die Möglichkeit sich für diese Fahrt anzumelden. Die Fahrt wird von Mitarbeiter/-innen der Katholischen und Evang. Jugendzentralen Kusel gemeinsam durchgeführt.

  • Es findet ein Vorbereitungstreffen mit den Teilnehmer/-innen statt.
  • Begehung und Führung auf der Wartburg, der Stätte der Reformation.
  • Stadtführung zu jüdischem Leben in Erfurt.
  • Beschäftigung mit der Stasi - Geschichte in Erfurt (Stasi Gefängnis)/ evtl. Zeitzeuge.
  • Besuch des mdr in Erfurt unter dem Aspekt der Pressefreiheit.
  • Besuch und Führung im ehemaligen Konzentrationslager Buchenwald.
  • Weimar, die Stadt der Demokratie
  • Beschäftigung mit den Menschenrechten und dem Grundgesetz
  • Aufarbeitung der Tageseindrücke, Reflexion und Feedback

Hauptzielgruppe: Jugendliche in strukturschwachen Regionen

Laufzeit: 19.8.13 – 15.11.13

Demokratie und Toleranz – evangelische und katholische Jugend gemeinsam unterwegs

Zu einer Studienfahrt für Jugendliche hatten der BDKJ Kusel und die Evangelische Jugend Kusel eingeladen. „Auf den Spuren der Demokratie“ war der etwas sperrige Titel, unter dem verschiedene Orte aufgesucht wurden, die für die deutsche Geschichte eine bedeutende Rolle gespielt haben und heute noch spielen.

Schon während  der Anreise machten die dreizehn teilnehmenden Jugendlichen zwischen 14 und 18 Jahren mit ihren drei BetreuerInnen einen Stopp in Eisenach, wo sie die Wartburg besichtigten. Zwei historische Persönlichkeiten wurden hier besonders herausgestellt: Martin Luther, der dort Teile der Bibel ins Deutsche übersetzte und Elisabeth von Thüringen, die lange vor Luther auf der Burg lebte und heute als Heilige Elisabeth verehrt wir.  

Quartier  bezog die Gruppe in Erfurt,  wo es eine eindrucksvolle Stadtführung „auf jüdischen Spuren in Erfurt“ gab.  Zentraler Programmpunkt der Fahrt war ein ganztägiger Projekttag in der Gedenkstätte  Buchenwald. Mit Hilfe einer Gedenkstättenpädagogin  konnte die Gruppe Hintergründe und Realitäten aus Geschichte dieses Arbeitslagers erleben. Neben vielen anderen bekannten Häftlingen war auch der evangelische Pfarrer Paul Schneider in Buchenwald festgesetzt, wo er schon 1939 verstarb.  

Es gab heiße Diskussionen über politische Themen, auch die aktuellen Berichte über die Koalitionsverhandlungen in Berlin heizten die Gespräche unter den Jugendliche weiter an. „Ich bin nicht einverstanden mit dem, was Sie sagen, aber ich werde bis zum Äußersten dafür kämpfen, dass Sie es sagen dürfen“ – dieses Zitat von Voltaire zeigte deutlich, wie in der Gruppe Demokratie und Toleranz gelebt werden konnten.

Bei gemeinsamen Auswertungsrunden mit dem jeweiligen Bild des Tages sowie spirituellen Abendimpulsen konnten die Teilnehmer der Fahrt das Erlebte austauschen und verarbeiten.   Ein  Ausflug nach Weimar mit Stadtführung und Erlebnismuseum stand ebenso noch auf dem  Programm wie ein Besuch beim Mitteldeutschen Rundfunk und dem KiKa. Natürlich gab es auch in der freien Zeit Erkundungen und Bummel durch Erfurts Altstadt.  

Die Fahrt wurde gefördert im Rahmen des Bundesprogramms „Toleranz fördern – Kompetenz stärken“ des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.

(Text: Jutta Baltes, BDKJ-Kusel)