Integration von Migrationskindern und deren Familien ab der Grundschule Kusel, Aufbau einer Willkommensstruktur, Verein zur Förderung der Grundschule Kusel e.V.

Projektträger: Verein zur Förderung der Grundschule Kusel e.V.

Projektname: Integration von Migrantenkindern und deren Familien an der Grundschule Kusel; Aufbau einer Willkommenskultur

Das Projekt an der Grundschule Kusel ist fu?r das Schuljahr 2015/2016 angelegt und beruht auf den vier Säulen

I. Förderung der Sprach- und Alltagskompetenz (Erkundung des Sozialraums),
II. Projekte im Klassen- bzw. Schulverband,
III. Schulprojekttag und
IV. Elternarbeit

Zu I. - III.:
Mit Kindern der Sprachklasse sollen im Jahr 2015 (zum Teil mit Eltern und zum Teil im Klassenverband) etwa 14-tägig außerschulische Lernorte besucht bzw. außerschulische Lernpartner eingeladen werden. Die Projekte sollen so weit wie möglich im Klassenverband erfolgen. Dabei sollen Schwellenängste genommen und Alltagssituationen (z.B. Benutzung öffentlicher Verkehrsmittel, Einkaufen,...) trainiert werden.

Geplante Aktionen sind z.B.: Besuch Krankenhaus, Polizei, Bu?cherei, Post, Mehrgenerationenhaus Kusel, Haus der Jugend Kusel, Fußballverein Kusel, TV Kusel, Burg Lichtenberg, Tierpark/Zoo, Museumsbesuch, Einkaufen und in der Schulku?che gemeinsam kochen, Projekt „Jedem Kind seine Kunst“ etc.

Als Vorbereitung fu?r einen Projekttag sollen Arbeitsgruppen (AGs) mit Bezug zum Herkunftsort von Migrantenkindern angeboten werden: Musik- und Tanz-AG, Koch-AG.

Am Projekttag werden einzelne Flu?chtlingsländer vorgestellt. Es gibt landestypische Speisen zu probieren, geographische und politische Informationen, spielerische Crash-Sprachkurse, Eltern erzählen aus ihrer Heimat, u?ber landestypische Bräuche, etc.. Die AGs fu?hren die vorbereiteten Beiträge vor.
Es ist geplant, das Projekt durch Teilnehmer des Kuseler „Studienseminars fu?r das Lehramt an Grundschulen“ pädagogisch begleiten zu lassen.

Zu IV.:
Die Identifikation und Zusammenarbeit der Eltern mit der Schule hat nachweislich einen großen Einfluss auf den Schulerfolg eines Kindes In Kooperation mit dem „Netzwerk Familien bilden und stärken“ der Evangelischen Arbeitsstelle Bildung und Gesellschaft (Unionstraße 1, 67657 Kaiserslautern) soll 1x monatlich in der Grundschule ein Elterncafé fu?r Migranten angeboten werden.

Während der Termine können Fragen zum Schulsystem niederschwellig besprochen werden. Zudem sollen wechselnd lokale Akteure (Asylbewerberbetreuer der IKOKU - Kreisverwaltung Kusel, Erziehungsberatungsstelle der Diakonie, Mitarbeiter des „Café-International“ des MGH-Kusel) eingeladen werden, die Information und Unterstu?tzung bei behördlichen und Alltagsfragen geben können sowie an bestehende Netzwerke von Migranten in der Region Kusel vermitteln.

 

Bericht zum Projekttag, 27.11.15

Projekttag international an der Grundschule Kusel
Wie wird Weihnachten in Syrien gefeiert? Wer bringt in England die Geschenke oder wann ist in Russland Heilig Abend? Fragen, mit denen sich die Schüler der Grundschule Kusel in den vergangenen Wochen und Tagen beschäftigt haben. Heute, am Projekttag, gibt es die Antworten.

Janine Steuer und ihre 20 Köpfe starke Klasse haben sich Russland vorgenommen. „Wir haben fünf Schüler mit einem russischen Hintergrund. Dann noch einen aus Amerika, einen aus Ungarn und einen aus dem Iran“, erklärt sie. Der Umgang mit unterschiedlichen Kulturen und Sprachen gehört für sie dazu. Auf die Frage, wie die Kinder damit umgehen, antwortet sie schmunzelnd: „Die gehen gar nicht damit um. Für sie ist es selbstverständlich und ganz normal.“

Ein multikultureller Projekttag, an der Grundschule Kusel keine einmalige Sache. Als eine von drei Grundschulen im Kreis können Schüler mit wenig oder kaum Deutschkenntnissen eine Sprachklasse besuchen und erhalten eine besondere Sprachförderung. „Die ausländischen Eltern sind froh und dankbar für diese Möglichkeit“, bestätigt Schulleiterin Manuele Klein. Besonders lobt sie die Motivation und Lernbereitschaft der Kinder.

„Wir haben Kinder, die können sich nach vier bis sechs Wochen Sprachklasse schon gut ausdrücken.“ Damit nicht genug, hat der Förderverein der Grundschule gemeinsam mit dem Kollegium und dem Netzwerk „Familien bilden und stärken“ ein eigenes Integrationsprojekt für Migrantenkinder und ihre Familien ins Leben gerufen. „Es ist uns wichtig, die Schüler und ihre Familien willkommen zu heißen“, erklärt der Vorsitzende des Fördervereins Stefan Wittke.

Zum Projekt gehören neben einem Elterncafé vor allem auch Aktionen, die die alltagsnahen Kompetenzen der Kinder fördern. Geplant sind Besuche im Krankenhaus, bei der Polizei oder bei der Post. „Das sind für uns ganz einfache Sachen. Für die meisten Flüchtlingskinder ist das eine ganz neue und fremde Welt“, so Wittke weiter. Ängste sollen genommen und Alltagssituationen wie zum Beispiel die Benutzung öffentlicher Verkehrsmittel trainiert werden.

Finanziert wird das Projekt unter anderem aus Mitteln des Bundesprogramm „Demokratie Leben“ und einer großzügigen Spende des Rotary Clubs Kusel. Ein tolles Projekt, das die Integrationsarbeit der Lehrerschaft zusätzlich unterstützt, findet auch Janine Steuer. Für sie und ihre Schüler beginnt nun die heiße Phase des Projekttages. Zu den Klängen eines russischen Popsongs führt die Klasse einen Tüchertanz auf.