23. Love Music – Hate Racism/multikulturelles Konzert, Kontaktstelle Holler

Projektträger: Kontaktstelle Holler e.V.

Kurzbeschreibung:

 

Die interkulturelle Kaiserslauterer Band „SHAIAN“, gegru?ndet von Dagmar Kern und Michael Halberstadt, vereint seit Anfang 2016 Musiker aus Afghanistan, Eritrea, Iran, Syrien, Indonesien, Tunesien und Deutschland.

Im Dezember 2015 stellten die Gru?nder ihre Idee in Flu?chtlingsunterku?nften vor und es fand sich eine Gruppe die sich regelma?ßig trifft und gemeinsam musiziert. Die Musiker*innen bringen ihre eigene Kultur, ihre Spiel- und Interpretationsweise ein – dadurch entsteht ein unverwechselbarer Sound.

Die Band steht für Vielfalt und ein Miteinander verschiedener Kulturen. Jedes ihrer Konzerte ist ein Beweis dafür, dass Multikulti funktionieren kann und dass in der Unterschiedlichkeit ein großes Potential liegt. Sich gegenseitig bereichern, voneinander lernen und gemeinsam etwas schaffen, dafür steht Shaian. Sie setzen damit ein Zeichen für Vielfalt und Toleranz, wofür die Kontaktstelle Holler sich aktiv einsetzt.

Angesichts der aktuellen Lage und der Entwicklungen der politischen Landschaft, ist es wichtiger denn je, klare Zeichen gegen Rechtsextremismus und Antisemitismus zu setzen. Wir müssen den jungen Menschen unserer Zeit vorleben und zeigen, dass Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit jeder Art nicht der richtige Weg sind. Musik ist diesbezüglich ein gutes Mittel um Menschen zusammenzubringen und ihnen demokratische Werte zu vermitteln.

 

Das Konzert mit der Band „Shaian“ wird am Samstag, 02. Oktober von 19 bis 20.30 Uhr in der Stadtkirche Kusel stattfinden. Eingeladen sind alle interessierte Bürger*innen, im Besonderen aber auch Jugendliche und junge Erwachsene. Das Konzert ist Teil der Interkulturellen Woche im Landkreis Kusel.

Nach dem Konzert besteht die Möglichkeit des Austausches und Gespräches mit der Band. Die Protestantische Kirchengemeinde stellt die Räumlichkeiten und sorgt für die Bewirtung. Die Veranstaltung wird mit Plakaten und Flyern im gesamten Landkreis beworben. Für den Abend wird kein Eintrittsgeld erhoben. Jede und jeder soll an dem Abend teilnehmen können.