17. Selbstbehauptung/Selbstverteidigung für Mädchen, Evangelische Jugendzentrale

Gewalt gegen Frauen, vor allem häusliche Gewalt gegen Frauen ist nach wie vor ein aktuelles Thema. Um dem zu begegnen und aufgrund der hohen Nachfrage werden wir ein Seminar zur Selbstbehauptung und Selbstverteidigung für Mädchen anbieten.

Ziel ist es das Selbstvertrauen und das Selbstwertgefühl der Mädchen zu stärken. Sie lernen sich bei Grenzverletzungen frühzeitig zu behaupten, um sich selbst mutig schützen zu können. Gefahren werden rechtzeitig erkannt und selbstbewusstes Handeln wird eingeübt. Die Mädchen lernen Gewalt und Menschenfeindlichkeit adäquat zu begegnen.

Es findet ein Seminar für Mädchen im Alter von 11 – 13 Jahren, vom 26.02. bis 28.02.20201 in der Musikantenlandjugendherberge auf der Burg Lichtenberg statt.
Sollte das Seminar aufgrund der Corona-Pandemie zu dem angegebenen Termin nicht stattfinden können, wird es im Laufe des Jahres 2021 zu einem späteren Termin nachgeholt, möglicherweise auch ohne Übernachtung.

Inhalte und Übungen zur Selbstbehauptung und Selbstverteidigung werden durchgeführt. Zudem erfolgt eine inhaltliche Beschäftigung mit „starken“ Frauengestalten.

Nach einer Phase des Kennenlernens, dem Abklären von Erwartungen gibt es erste Übungen zu Nähe und Distanz, bei denen es darum geht die eigenen und die Grenzen anderer zu erspüren und zu respektieren. Grenzverletzungen werden benannt und der Umgang damit besprochen. Die Prinzipien Achtung und Respekt werden deutlich gemacht. Ebenso steht die Bedeutung der Körpersprache, Sicherheitshinweise, präventives Verhalten, Abwehr- und Schwachpunkttechniken, diverse Fallbeispiele zu  Gewalt und Rollenspiele zu Grenzverletzungen im Mittelpunkt der Programmgestaltung.

Sexuelle Gewalt in Abhängigkeitsverhältnissen wird thematisiert und die Möglichkeiten der Hilfsangebote vorgestellt.

Während des Seminars findet eine intensive Auseinandersetzung mit dem Thema statt, das den Teilnehmerinnen noch lange im Gedächtnis sein wird. Ihnen werden Wege aufgezeigt wie sie Grenzverletzungen selbstbewusst begegnen können.

Methodisch kommen zahlreiche Körperübungen, Rollen-  und Bewegungsspiele zum Einsatz. Darüber hinaus finden viele Gespräche in der Gruppe statt und es erfolgt täglich ein inhaltlicher Tagesabschluss.
Die Teilnehmerinnen entwickeln Vertrauen in ihre eigenen Fähigkeiten, Konflikte gewaltfrei zu lösen und aus brenzligen Situationen schnell und selbstbewusst herauszukommen.

Sie lernen, sich auf der Ebene von gegenseitiger Akzeptanz und Toleranz selbst zu behaupten. Selbstbewusste Kinder bewegen sich in der Öffentlichkeit sicherer und sind weniger gefährdet Opfer von Gewalttaten zu werden.