Fachtag 23.04.18: Populismus

Fachtag: Der Populismus eine Gefahr für die Demokratie oder eine Gefahr der Demokratie?

Montag, 23. April 2018, 14.30 bis 17.30 Uhr, Zehntscheune, Burg Lichtenberg

In Abwandlung des berühmten Zitates von Karl Marx, könnte man für die ersten Jahrzehnte des 21. Jahrhunderts sagen: “Ein Gespenst geht um in Europa, das Gespenst des Populismus”. Das Anliegen der Menschen zu Zeiten von Marx war es, ihren Platz in der Gesellschaft zu erstreiten. Bei dem Populismus unserer Zeit hingegen, wollen viele Menschen ihren Platz in der Gesellschaft nicht mehr als solchen wahrnehmen. Sie scheren deshalb aus dem Konsens der gesellschaftlichen Mitte aus.
Bevor man das Gefährdungspotenzial in Augenschein nimmt, sollten wir uns fragen, wieso plötzlich so viele Menschen willens sind, aus dem Schoß der jeweiligen demokratischen Gesellschaften in die Arme von demagogischen “Vereinfachern” zu flüchten. Diese beiden Aspekte wollen wir in dem Vortrag unter Einbeziehung landestypischer Momente behandeln.

Referent            
Dr. Kurt Rüdinger, 1958 in Nürnberg geboren und aufgewachsen. Studium der Gesellschafts- und Sprachwissenschaften in Erlangen. Promotion in Philologie an der Universität Sevilla. Dort lebt und arbeitet er seit 1996 zunächst als Lektor, später als Dozent für Germanistik. Der Schwerpunkt seiner Lehrtätigkeit liegt seit einigen Jahren auf dem Gebiet der Sprache der Kommunikationsmedien. Neben zahlreichen Vorträgen und Veröffentlichungen zu rein philologischen Themen, wendet er sich aktuell eher kultur- und medienkritischen Themen zu, u. a. über die sogenannte “Wassermetaphorik im politischen Diskurs” (Lissabon, 2017).

Ablauf
Beginn 14:30 Uhr

•    Begrüßung: Landrat Otto Rubly
•    Vortrag: Kurt Rüdinger
•    Fragen und Diskussion

Ende 17:30 Uhr

Veranstaltungsort
Zehntscheune auf der Burg Lichtenberg
66871 Thallichtenberg

HIER als PDF das Skript zum Vortrag von Kurt Rüdinger.